Ästhetischen Chirurgen

Ästhetischen Chirurgen


  1. Was ist die Oberschenkelstraffung?

Die Oberschenkelstraffung ist eine Intervention, bei der die Haut des Oberschenkels, die wegen der Abnahme herabhängt, wieder gestrafft wird. So bekommen die Patientinnen wieder schöne, straffe Beine.

  1. Bei welchen Patientinnen kann die Oberschenkelstraffung durchgeführt werden?

In manchen abnehmenden Kranken, obwohl die Fette verschwunden sind, bleibt die Haut unverändert und beginnt herabzuhängen. Besonders bei Kranken, die keine gute Kollagenstruktur haben, gealtert sind, äußerst übergewichtig sind, ist dieses Problem nach der Abnahme signifikanter. Diese Intervention kann bei den Kranken, die an Adipositas erkrankt sind und mit oder ohne Operation abgenommen haben und besonders herabhängende Haut an den Oberschenkeln haben, durchgeführt werden.

  1. Kann man Oberschenkelstraffung bei Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, Asthma und Hypertonie durchführen?

Wennschon diese Krankheiten auf die Wundheilung negativ einwirken, kann man die Oberschenkelstraffung durchführen solange diese Erkrankungen richtig behandelt worden sind.

  1. Wie wird der Patient/die Patientin für die Operation vorbereitet? Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Die folgenden Untersuchungen werden für alle Kranken durchgeführt:

  1. Biochemische Blutanalyse
  2. Hämogramm
  3. Teste für Hepatitis
  4. Ultraschall des ganzen Beines
  5. EKG
  6. Röntgen der Lunge

Nach der Vollendung der Teste, unsere Fachärzten für Anästhesiologie, Innere Medizin, Kardiologie, Pulmologie werden die nötigen Untersuchungen ausführen. Diese Fachärzte machen Vorschläge, wenn es nötig ist. Mit Hilfe dieser Untersuchungen werden die Probleme, die während und nach der Operation auftauchen können, minimiert.

  1. Wie wird die Oberschenkelstraffung durchgeführt?

Die ganze Intervention wird unter allgemeinen Anästhesie durchgeführt. Erst wird ein 15-20 cm langer Schnitt an der inneren Seite des Beines, gegenüber inneren Teil des Knies gemacht. Die überschüssige Haut wird entfernt und die Wundkanten werden mit ästhetischer Technik genäht. Um unter der Haut anhäufende Flüssigkeit zu entfernen, werden Abflussröhre, die Hemovac heißen, eingesetzt und die Haut wird wiederum ästhetisch genäht. Letztendlich, wird das Bein mit elastischer Binde umhüllt.

  1. Warum verabreicht man einen Blutverdünner während der Oberschenkelstraffung?

In jeder chirurgischen Operation gibt es die Möglichkeit der Thrombus-Entwicklung, die die Blutgefäße verschließen kann. Wenn ein Gefäß, der die lebenswichtigen Organe, wie Herz, Lunge und Gehirn durchströmt, verschlossen wird, können sehr schwere Komplikationen auftauchen. Das Embolie-Risiko wird mit dem zunehmenden Körpergewicht erhöht. Die Wahrscheinlichkeit einer Embolie-Entwicklung ist relativ höher besonders bei den übergewichtigen Kranken. Deswegen werden Blutverdünner verabreicht.

  1. Erlebt der Patient/die Patientin Schmerz nach der Oberschenkelstraffung?

Nach der Oberschenkelstraffung tritt nur ein leichter Schmerz auf. Ein Ausdruck wie “Er/sie ist operiert, es nicht normal, dass er Schmerzen hat” ist eigentlich falsch. Im 21. Jahrhundert, soll kein Patient an Schmerzen leiden. Jedem Kranken wird nach der Operation Schmerzmittel verabreicht, sodass er/sie keine Schmerzen hat. Das Wichtigste daran ist, dass jeder Mensch eine andere Schmerzschwelle hat. Darüber hinaus, die Verträglichkeit und Bioverfügbarkeit jeder Medikamente ist verschieden. Deswegen kann die Behandlung nicht standardisiert werden. Das Schmerzmittel soll nach dem individuellen Bedarf reguliert werden.

  1. Bekommt man Narben nach der Oberschenkelstraffung?

Die ästhetischen Resultate sind ziemlich gut, da die Wunden mit ästhetischer Technik genäht werden. Die Narbe liegt an der inneren Seite des Beines, sodass die dünne Wundlinie kaum von außen bemerkt wird. Nach einigen Monaten werden diese Wundlinien fast unsichtbar. Nach der Wundheilung, Ihr Arzt wird eine Creme verordnen, die die ästhetische Heilung unterstützt. Wenn Sie diese Creme drei Monate lang verwenden, wird das Ergebnis viel besser sein.

  1. Wann kann der Patient sich nach der Oberschenkelstraffung wieder ernähren?

Der Kranke kann schon am Abend nach der Operation normal essen.

  1. Kann der Patient/die Patientin gleich nach der Operation aufstehen und zur Arbeit gehen?

Sie können am selben Tag abends aufstehen und in einer Woche Ihren täglichen Beschäftigungen nachgehen. Es ist besser einen Monat warten, bevor Sie zur Arbeit gehen.

  1. Wann werden die Fäden entzogen?

Da man oft selbst-auflösende Fäden verwendet, ist Fäden Entziehung nicht erforderlich. Wenn der Chirurg aus irgendeiner Grund nicht selbst-auflösende Fäden verwendet, werden sie am 10. Tag während der routinemäßigen Kontrolle entzogen.

  1. Wann kann der Kranke nach der Oberschenkelstraffung wieder baden?

Wenn Sie vom Hospital entlassen sind, dürfen Sie schon baden. Die genähten Wunden dürfen nass werden. Sie sollen Ihre Beine mit einem sauberen Badetuch trocknen und Batticon auftragen. Warten Sie bitte bis Batticon austrocknet, bevor Sie sich ankleiden. Wenn es ausgetrocknet ist, färbt Batticon nicht mehr Ihre Kleidung. Sie brauchen ab 10. Tag Batticon nicht mehr aufzutragen.


  1. Was ist die Bauchstraffung?

Die Bauchstraffung ist eine Operation, die für die Straffung der Bauchhaut, die wegen der Abnahme herabhängt, durchgeführt wird. So bekommen die Kranken wieder einen schönen und flachen Bauch.

  1. Bei welchen Kranken kann die Bauchstraffung durchgeführt werden?

In manchen abnehmenden Kranken, obwohl die Fette verschwunden sind, bleibt die Haut unverändert und beginnt herabzuhängen. Besonders bei Kranken, die keine gute Kollagenstruktur haben, gealtert sind, äußerst übergewichtig sind, ist dieses Problem nach der Abnahme signifikanter. Diese Intervention kann bei den Kranken, die an Adipositas erkrankt sind und mit oder ohne Operation abgenommen haben und besonders herabhängende Haut am Bauch haben, durchgeführt werden.

  1. Bei Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, Asthma und Hypertonie kann man auch Bauchstraffung durchführen?

Wennschon diese Krankheiten auf die Wundheilung negativ einwirken, kann man die Bauchstraffung durchführen solange diese Krankheiten richtig behandelt worden sind.

  1. Wie wird der Patient/die Patientin für die Operation vorbereitet? Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Die folgenden Untersuchungen werden für alle Kranken durchgeführt:

  1. Biochemische Blutanalyse
  2. Hämogramm
  3. Teste für Hepatitis
  4. Ultraschall des ganzen Beines
  5. EKG
  6. Röntgen der Lunge

Nach der Vollendung der Teste, unsere Fachärzten für Anästhesiologie, Innere Medizin, Kardiologie, Pulmologie werden die nötigen Untersuchungen ausführen. Diese Fachärzte machen Vorschläge, wenn es nötig ist. Mit Hilfe dieser Untersuchungen werden die Probleme, die während und nach der Operation auftauchen können, minimiert.

  1. Wie wird die Bauchstraffung durchgeführt?

Die ganze Intervention wird unter allgemeinen Anästhesie durchgeführt. Erst wird ein Schnitt unter dem Bauch gleich im Bikinibereich, der nach beiden Seiten geht, durchgeführt.

Die Haut wird mit der unterliegenden Fettgewebe bis zur Rippen von der Muskelschicht entfernt. Der Umbilicus wird von der Haut entfernt. So wird die Haut auf der Höhe vom Umbilicus nach unten gezogen bis zum Leistenbereich. Die überschüssige Haut wird entfernt. Die Stelle vom Umbilicus wird neu geformt und zugenäht. Um unter der Haut anhäufende Flüssigkeit zu entfernen, werden Abflussröhre, die Hemovac heißen, eingesetzt und die Haut wird wiederum ästhetisch genäht. Letztendlich wird der Bauch mit elastischer Binde umhüllt.

  1. Warum verabreicht man einen Blutverdünner während der Bauchstraffung?

In jeder chirurgischen Operation gibt es die Möglichkeit der Thrombus-Entwicklung, die die Blutgefäße verschließen kann. Wenn ein Gefäß, der die lebenswichtigen Organe, wie Herz, Lunge und Gehirn durchströmt, verschlossen wird, können sehr schwere Komplikationen auftauchen. Das Embolie-Risiko wird mit dem zunehmenden Körpergewicht erhöht. Die Wahrscheinlichkeit einer Embolie-Entwicklung ist relativ höher besonders bei den übergewichtigen Kranken. Deswegen werden Blutverdünner verabreicht.

  1. Erlebt der Patient/die Patientin Schmerz nach der Bauchstraffung?

Nach der Bauchstraffung tritt nur ein leichter Schmerz auf. Ein Ausdruck wie “Er/sie ist operiert, es nicht normal, dass er Schmerzen hat” ist eigentlich falsch. Im 21. Jahrhundert, soll kein Patient an Schmerzen leiden. Jedem Kranken wird nach der Operation Schmerzmittel verabreicht, sodass er/sie keine Schmerzen hat. Das Wichtigste daran ist, dass jeder Mensch eine andere Schmerzschwelle hat. Darüber hinaus, die Verträglichkeit und Bioverfügbarkeit jeder Medikamente ist verschieden. Deswegen kann die Behandlung nicht standardisiert werden. Das Schmerzmittel soll nach dem individuellen Bedarf reguliert werden.

8.Bekommt man Narben nach der Bauchstraffung?

Die ästhetischen Resultate sind ziemlich gut, da die Wunden mit ästhetischer Technik genäht werden. Die Narbe liegt auf der Bikinilinie, sodass die dünne Wundlinie kaum von außen bemerkt wird. Nach einigen Monaten werden diese Wundlinien fast unsichtbar. Nach der Wundheilung, Ihr Arzt wird eine Creme verordnen, die die ästhetische Heilung unterstützt. Wenn Sie diese Creme drei Monate lang verwenden, wird das Ergebnis viel besser sein.

  1. Wann kann der Patient sich nach der Bauchstraffung wieder ernähren?

Der Kranke kann schon am Abend nach der Operation essen.

  1. Kann der Patient/die Patientin gleich nach der Operation aufstehen und zur Arbeit gehen?

Sie können am selben Tag abends aufstehen und in einer Woche Ihren täglichen Beschäftigungen nachgehen. Es ist besser einen Monat warten, bevor Sie zur Arbeit gehen.

  1. Wann werden die Fäden entzogen?

Da man oft selbst-auflösende Fäden verwendet, ist Fäden Entziehung nicht erforderlich. Wenn der Chirurg aus irgendeiner Grund nicht selbst-auflösende Fäden verwendet, werden sie am 10. Tag während der routinemäßigen Kontrolle entzogen.

  1. Wann kann der Kranke nach der Bauchstraffung wieder baden?

Wenn Sie vom Hospital entlassen sind, dürfen Sie schon baden. Die genähten Wunden dürfen nass werden. Sie sollen Ihre Beine mit einem sauberen Badetuch trocknen und Batticon auftragen. Warten Sie bitte bis Batticon austrocknet, bevor Sie sich ankleiden. Wenn es ausgetrocknet ist, färbt Batticon nicht mehr Ihre Kleidung. Sie brauchen ab 10. Tag Batticon nicht mehr aufzutragen.


  1. Was ist der Armstraffung?

Die Armstraffung ist eine Operation, die für die Straffung der Armhaut, die wegen der Abnahme herabhängt, durchgeführt wird. So bekommen die Kranken wieder einen flachen Arm.

  1. Bei welchen Kranken kann die Armstraffung durchgeführt werden?

In manchen abnehmenden Kranken, obwohl die Fette verschwunden sind, bleibt die Haut unverändert und beginnt herabzuhängen. Besonders bei Kranken, die keine gute Kollagenstruktur haben, gealtert sind, äußerst übergewichtig sind, ist dieses Problem nach der Abnahme signifikanter. Diese Intervention kann bei den Kranken, die an Adipositas erkrankt sind und mit oder ohne Operation abgenommen haben und besonders herabhängende Haut am Arm haben, durchgeführt werden.

  1. Bei Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, Asthma und Hypertonie kann man auch Armstraffung durchführen?

Wennschon diese Krankheiten auf die Wundheilung negativ einwirken, kann man die Armstraffung durchführen solange diese Krankheiten richtig behandelt worden sind.

  1. Wie wird der Patient/die Patientin für die Operation vorbereitet? Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Die folgenden Untersuchungen werden für alle Kranken durchgeführt:

  1. Biochemische Blutanalyse
  2. Hämogramm
  3. Teste für Hepatitis
  4. Ultraschall des ganzen Beines
  5. EKG
  6. Röntgen der Lunge

Nach der Vollendung der Teste, die Fachärzten für Anästhesiologie, Innere Medizin, Kardiologie, Pulmologie werden die nötigen Untersuchungen ausführen. Diese Fachärzte machen Vorschläge, wenn sie nötig sind. Mit Hilfe dieser Untersuchungen werden die Probleme, die während und nach der Operation auftauchen können, minimiert.

  1. Wie wird die Armstraffung durchgeführt?

Die ganze Intervention wird unter allgemeinen Anästhesie durchgeführt. Erst wird ein 15 cm langer Schnitt an der inneren Seite des Armes vom Unterarm bis zum Ellbogen gemacht. Die überschüssige Haut wird entfernt und die Wundkanten werden mit ästhetischer Technik zueinander genäht. Um unter der Haut anhäufende Flüssigkeit zu entfernen, werden Abflussröhre, die Hemovac heißen, eingesetzt und wird die Haut wiederum ästhetisch genäht. Letztendlich, wird der Arm mit elastischer Binde umhüllt.

  1. Warum verabreicht man einen Blutverdünner während der Armstraffung?

In jeder chirurgischen Operation gibt es die Möglichkeit der Thrombus-Entwicklung, die die Blutgefäße verschließen kann. Wenn ein Gefäß, der die lebenswichtigen Organe, wie Herz, Lunge und Gehirn durchströmt, verschlossen wird, können sehr schwere Komplikationen auftauchen. Das Embolie-Risiko wird mit dem zunehmenden Körpergewicht erhöht. Die Wahrscheinlichkeit einer Embolie-Entwicklung ist relativ höher besonders bei den übergewichtigen Kranken. Deswegen werden Blutverdünner verabreicht.

  1. Erlebt der Patient/die Patientin Schmerz nach der Armstraffung?

Nach der Armstraffung tritt nur ein leichter Schmerz auf. Ein Ausdruck wie “Er/sie ist operiert, es nicht normal, dass er Schmerzen hat” ist eigentlich falsch. Im 21. Jahrhundert, soll kein Patient an Schmerzen leiden. Jedem Kranken wird nach der Operation Schmerzmittel verabreicht, sodass er/sie keine Schmerzen hat. Das Wichtigste daran ist, dass jeder Mensch eine andere Schmerzschwelle hat. Darüber hinaus, die Verträglichkeit und Bioverfügbarkeit jeder Medikamente ist verschieden. Deswegen kann die Behandlung nicht standardisiert werden. Das Schmerzmittel soll nach dem individuellen Bedarf reguliert werden.

8.Bekommt man Narben nach der Armstraffung?

Die ästhetischen Resultate sind ziemlich gut, da die Wunden mit ästhetischer Technik genäht werden. Die Narbe liegt an der inneren Seite des Armes vom Unterarm bis Ellbogen, sodass die dünne Wundlinie kaum von außen bemerkt wird. Nach einigen Monaten werden diese Wundlinien fast unsichtbar. Nach der Wundheilung, Ihr Arzt wird eine Creme verordnen, die die ästhetische Heilung unterstützt. Wenn Sie diese Creme drei Monate lang verwenden, wird das Ergebnis viel besser sein.

  1. Wann kann der Patient sich nach der Armstraffung wieder ernähren?

Der Kranke kann schon am Abend nach der Operation essen.

  1. Kann der Patient/die Patientin gleich nach der Operation aufstehen und zur Arbeit gehen?

Sie können am selben Tag abends aufstehen und in einer Woche Ihren täglichen Beschäftigungen nachgehen. Es ist besser einen Monat warten, bevor Sie zur Arbeit gehen.

  1. Wann werden die Fäden entzogen?

Da man oft selbst-auflösende Fäden verwendet, ist Fäden Entziehung nicht erforderlich. Wenn der Chirurg aus irgendeiner Grund nicht selbst-auflösende Fäden verwendet, werden sie am 10. Tag während der routinemäßigen Kontrolle entzogen.

  1. Wann kann der Kranke nach der Armstraffung wieder baden?

Wenn Sie vom Hospital entlassen sind, dürfen Sie schon baden. Die genähten Wunden dürfen nass werden. Sie sollen Ihre Beine mit einem sauberen Badetuch trocknen und Batticon auftragen. Warten Sie bitte bis Batticon austrocknet, bevor Sie sich ankleiden. Wenn es ausgetrocknet ist, färbt Batticon nicht mehr Ihre Kleidung. Sie brauchen ab 10. Tag Batticon nicht mehr aufzutragen.


  1. Was ist Brustverkleinerung – Brustlifting? Bei welchen Kranken können durchgeführt werden?

Bei der Brustverkleinerung verkleinert man die Brüste, die zu groß relativ zu dem Körper sind. Weil die Brüste dieser Patientinnen auch erschlafft sind, führt man auch eine Brustlifting-Operation durch. In manchen Patientinnen, obwohl die Brüste nicht groß sind, können sie wegen der Abnahme erschlaffen und die Patientin im ästhetischen Sinne stören. Bei diesen Patientinnen, wird nur die überschüssige Haut entfernt und Brustlifting durchgeführt.

  1. Bei Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, Asthma und Hypertonie kann man auch Brustverkleinerung durchführen?

Wennschon diese Krankheiten auf die Wundheilung negativ einwirken, kann man die Brustverkleinerung durchführen solange diese Krankheiten richtig behandelt worden sind.

  1. Wie wird die Patientin für die Operation vorbereitet? Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Die folgenden Untersuchungen werden für alle Kranken durchgeführt:

  1. Biochemische Blutanalyse
  2. Hämogramm
  3. Teste für Hepatitis
  4. Ultraschall des ganzen Beines
  5. EKG
  6. Röntgen der Lunge

Nach der Vollendung der Teste, die Fachärzten für Anästhesiologie, Innere Medizin, Kardiologie, Pulmologie werden die nötigen Untersuchungen ausführen. Diese Fachärzte machen Vorschläge, wenn sie nötig sind. Mit Hilfe dieser Untersuchungen werden die Probleme, die während und nach der Operation auftauchen können, minimiert.

  1. Wie wird die Brustverkleinerung Operation durchgeführt?

Die ganze Intervention wird unter allgemeinen Anästhesie durchgeführt. Mit einem Schnitt unter der Brust, wird die Brusthaut befreit. Dann wird die Warze von ihrer umgebenden Haut getrennt. Wenn eine Brustverkleinerung vogesehen ist, wird die überschüssige Fettgewebe entfernt. Die Warze wird zur richtigen Stelle versetzt. Die überschüssige Haut wird ausgeschnitten. Die Haut wird ästhetisch zugenäht. Die Brust wird mit elastischen Binde umhüllt und die Intervention beendet.

  1. Warum verabreicht man einen Blutverdünner während der Brustverkleinerung ?

In jeder chirurgischen Operation gibt es die Möglichkeit der Thrombus-Entwicklung, die die Blutgefäße verschließen kann. Wenn ein Gefäß, der die lebenswichtigen Organe, wie Herz, Lunge und Gehirn durchströmt, verschlossen wird, können sehr schwere Komplikationen auftauchen. Das Embolie-Risiko wird mit dem zunehmenden Körpergewicht erhöht. Die Wahrscheinlichkeit einer Embolie-Entwicklung ist relativ höher besonders bei den übergewichtigen Kranken. Deswegen werden Blutverdünner verabreicht.

  1. Erlebt der Patient/die Patientin Schmerz nach der Brustverkleinerung ?

Nach der Brustverkleinerung tritt nur ein leichter Schmerz auf. Ein Ausdruck wie “Er/sie ist operiert, es nicht normal, dass er Schmerzen hat” ist eigentlich falsch. Im 21. Jahrhundert, soll kein Patient an Schmerzen leiden. Jedem Kranken wird nach der Operation Schmerzmittel verabreicht, sodass er/sie keine Schmerzen hat. Das Wichtigste daran ist, dass jeder Mensch eine andere Schmerzschwelle hat. Darüber hinaus, die Verträglichkeit und Bioverfügbarkeit jeder Medikamente ist verschieden. Deswegen kann die Behandlung nicht standardisiert werden. Das Schmerzmittel soll nach dem individuellen Bedarf reguliert werden.

8.Bekommt man Narben nach der Brustverkleinerung?

Die ästhetischen Resultate sind ziemlich gut, weil die Wunden mit ästhetischer Technik genäht werden. Die Narbe liegt unter der Brust, sodass die dünne Wundlinie kaum von außen bemerkt wird. Nach einigen Monaten werden diese Wundlinien fast unsichtbar. Nach der Wundheilung, Ihr Arzt wird eine Creme verordnen, die die ästhetische Heilung unterstützt. Wenn Sie diese Creme drei Monate lang verwenden, wird das Ergebnis viel besser sein.

  1. Wann kann der Patient sich nach der Brustverkleinerung wieder ernähren?

Die Patientin kann schon am Abend nach der Operation essen.

  1. Kann der Patient/die Patientin gleich nach der Operation aufstehen und zur Arbeit gehen?

Sie können am selben Tag abends aufstehen und in einer Woche Ihren täglichen Beschäftigungen nachgehen. Es ist besser einen Monat warten, bevor Sie zur Arbeit gehen.

  1. Wann werden die Fäden entzogen?

Da man oft selbst-auflösende Fäden verwendet, ist Fäden Entziehung nicht erforderlich. Wenn der Chirurg aus irgendeiner Grund nicht selbst-auflösende Fäden verwendet, werden sie am 10. Tag während der routinemäßigen Kontrolle entzogen.

  1. Wann kann der Kranke nach der Brustverkleinerung wieder baden?

Wenn Sie vom Hospital entlassen sind, dürfen Sie schon baden. Die genähten Wunden dürfen nass werden. Sie sollen Ihre Beine mit einem sauberen Badetuch trocknen und Batticon auftragen. Warten Sie bitte bis Batticon austrocknet, bevor Sie sich ankleiden. Wenn es ausgetrocknet ist, färbt Batticon nicht mehr Ihre Kleidung. Sie brauchen ab 10. Tag Batticon nicht mehr aufzutragen.